Information zu Schulschließungen im Main-Kinzig-Kreis

An die Eltern und Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler
der Kopernikusschule Freigericht
 
Information zu Schulschließungen im Main-Kinzig-Kreis
 
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, 
im Folgenden möchte ich Sie über den aktuellen Stand in Bezug auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Erkrankung COVID-19 in unserer Region und insbesondere in Bezug auf den Schulalltag an der Kopernikusschule Freigericht informieren.
 
Heute Nachmittag haben der Landrat des Main-Kinzig-Kreises sowie der Bürgermeister der Stadt Hanau in einer Presseerklärung heute Nachmittag die Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten ab Montag, 16.03.2020 bis Freitag 03.04.2020 bekanntgegeben. (https://www.mkk.de)
 
Demnach ist auch die Kopernikusschule Freigericht für diesen Zeitraum geschlossen.
 
Die Schulen sind gehalten, ein Betreuungsangebot bereitzustellen. Sollten Sie Ihr Kind oder Ihre Kinder an der Schule betreuen lassen wollen, bitten wir umgehend um eine Benachrichtigung per E-Mail an die übliche Adresse. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Die schriftlichen Abiturprüfungen finden statt, wir können sie trotz der Schulschließung durchführen, weil die Abiturientinnen und Abiturienten die Schule erst wieder am Donnerstag, dem 19.03.2020 betreten werden und bislang kein eindeutig festgestellter Fall von COVID-19 aufgetreten ist. Für diese Prüfungen treffen wir in Absprache mit Kultusministerium und Staatlichem Schulamt besondere Vorkehrungen zur Vorbeugung vor Infektionen. 
 
Am Dienstag, 17.03.2020, findet diesbezüglich eine Dienstversammlung des Staatlichen Schulamts mit allen zum Abitur führenden Schulen im Main-Kinzig-Kreis statt. Sollten sich dann noch Änderungen ergeben, werden die Abiturientinnen und Abiturienten bzw. Sie als Eltern umgehend informiert.
 
Sollten Abiturientinnen und Abiturienten erkrankt sein gilt selbstverständlich die Attestpflicht, also der zeitnahe Nachweis der Arbeitsunfähigkeit.
 
Für alle Schülerinnen und Schüler gilt ebenso selbstverständlich, dass sie nicht krank in die Betreuung geschickt werden.
Sollten sich in der Schulgemeinde in den folgenden Tagen und Wochen COVID-19-Erkrankungen durch das neuartige Corona-Virus ergeben, bitten wir um umgehende Information.
 
Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen in den kommenden Wochen:
Die Schulschließung für drei Wochen bedeutet keineswegs, dass sich die Schulferien verlängern. Ihre Kinder erhalten durch die Lehrerinnen und Lehrer Aufgaben, deren Bearbeitung auch abgeprüft wird.
 
Zentrales Kommunikationsmittel werden E-Mails und Sharepoints über die Plattform Office 365 sein. Herr Jäger und Herr Nolde arbeiten aktuell an den technischen Voraussetzungen. Wir können davon ausgehen, dass Sie alle zu Beginn des Schuljahres Ihr Einverständnis in den Gebrauch und die Benutzerordnung für diese Schüler-E-Mail-Adressen gegeben haben. Sollte das nicht der Fall sein, bitten wir um umgehende Nachricht, so dass Aufgaben Ihr Kind auf anderen Wegen erreichen können.
 
Ausblick
Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
auch wenn nun eine schwierige und nicht vorhersehbare Zeit vor uns liegt, in der ein unbekanntes Virus auf unsere nicht immunisierte Bevölkerung trifft, möchte ich Sie ermutigen, diese Herausforderung anzunehmen und das schulische wie das private Leben mit Mut und (Selbst-)Vertrauen zu gestalten und mögliche Ängste zu überwinden. 
 
Eine Schulschließung für die Dauer von drei Wochen ist für alle Beteiligten etwas völlig Neues und wir sind auf eine gute Zusammenarbeit, eine gute Kommunikation und den guten Willen, gemeinsam diese Zeit zu bestehen in der Schulgemeinde angewiesen. Bitte scheuen Sie sich nicht, bei auftretenden Schwierigkeiten oder Befürchtungen mit den Lehrkräften und der Schulleitung zu sprechen und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.
 
Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich Mayer
Direktor/Schulleiter