Helfen macht Schule

Helfen macht Schule an der Kopernikusschule Freigericht
Helfen macht Schule und die entwicklungspolitische Arbeit haben eine lange Tradition an der Kopernikusschule Freigericht. Schon 1982 wurden unter Federführung des Lehrers Werner Kessler die ersten Projekte ins Leben gerufen. Das Engagement erstreckte sich im Wesentlichen auf Ost- und Südostafrika. Aus der Zusammenarbeit mit außerschulischen Organisationen ist 2002 der gemeinnützige Verein Helfen macht Schule e.V. erwachsen, dem inzwischen über 175 Mitglieder angehören.
 
Die ursprüngliche persönliche Förderung einzelner Schüler „von Angesicht zu Angesicht“ hat sich zu einer breit angelegten Unterstützung der Partnerschulen in Tansania weiterentwickelt. Gefördert werden die Kishumundu Secondary School im Bergdorf Kishumundu bei Moshi und das Le-Mannais-Vocational Training Centre (VTC), ein von Helfen macht Schule e.V. mit den Schulbrüdern von Ploërmel aufgebautes Berufsbildungszentrum in Moshi. Zeitweise wurde auch die Nsoo Secondary School in Tansania und einzelne Schulen in Malawi unterstützt.
Helfen macht Schule e.V. unterstützt bedürftige Schülerinnen und Schüler bei der Zahlung des Schulgelds, beschafft Lehrmittel, und fördert die Weiterentwicklung dieser Schulen. In einem Interview bei main.tv erläuterte Werner Kessler 2012 zum zehnjährigen Jubiläum des Vereins die Entstehung und die Hilfsprojekte von Helfen macht Schule e.V. in Tansania.
 
Wissenswertes über unsere afrikanischen Partnerschulen
Die Kishumundu Secondary School ist eine Selbsthilfeschule, die nach dem Besuch der staatlichen Primary School (Klassen 1 bis 7) in weiteren 4 Schuljahren zu einem mittleren, mit unseren Realschulabschluss vergleichbaren, Abschluss führt. Die vom Schulleiter James S. Kiwara geleitete Schule hat ca. 260 Schüler und 15 Lehrer. Den kleinen Kaffeebauer in Kishumundu kostet es ca. 200 EURO jährlich, wenn sein Kind die Secondary Schule besucht. Da der Unterricht in der Regel bis gegen 16 Uhr dauert, ist im Schulgeld ein warmes Mittagessen, meist Maisbrei oder Reis mit Bohnen, enthalten. Fleisch gibt es nur 1-2-mal im Monat. Da viele Schüler ohne jegliches Frühstück zur Schule kommen, wird in der ersten Pause auf unsere Initiative hin durch Spenden aus der Schulgemeinde und der evangelischen Johannisgemeinde ein Frühstück verteilt. Mit finanzieller Unterstützung von Helfen macht Schule e.V. wurde ein Wohngebäude für Mädchen errichtet (siehe Bild), so dass inzwischen vielen Mädchen der lange tägliche Fußweg zur Schule erspart bleibt. Im Jahr 2013 wird von Helfen macht Schule e.V. und dem Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit die Errichtung eines Jungen-Wohngebäudes finanziert. Erwähnenswerte Weiterentwicklungen der Schule sind der 2012 von Helfen macht Schule e.V. ermöglichte Anschluss an das Internet und die Anschaffung eines schuleigenen Kraftfahrzeugs (Bild) für die leichtere Versorgung der außerhalb von Moshi liegenden Schule. Über die Schule und die Unterstützung durch Helfen macht Schule e.V. kann man sich auch auf den schul- bzw. vereinseigenen Internetseiten unter http://kishumundu.jimdo.comund http://helfen-macht-schule.jimdo.cominformieren.
 
Das Vocational Training Centre (VTC) wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) im Jahre 2006 von Helfen macht Schule e.V. und den Schulbrüdern von Ploërmel aufgebaut. Die Berufsschule verbindet schulische und praktische Ausbildung von benachteiligten Schülern, sie verfügen teilweise nur über den Abschluss der Primary School, in einem Haus. Die zweijährige Ausbildung wird mit einer staatlichen Abschlussprüfung abgeschlossen. Das VTC bildet zum Schreiner, Maurer und zur Schneiderin aus. Jeder Auszubildende erhält zu Beginn der Ausbildung eine Toolbox mit den erforderlichen Werkzeugen bzw. eine Nähmaschine und Scheren. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Abschlussprüfung geht diese von Helfen macht Schule e.V. und Sponsoren finanzierte Grundausstattung als Starthilfe für eine berufliche Existenz in das Eigentum der Schüler über.
 
 
Wechselseitige Schulbesuche
Im Abstand von zwei Jahren besuchen wir mit Schülerinnen und Schülern ab Jahrgang 9 unsere afrikanischen Partnerschulen. Zuletzt haben wir uns im Herbst 2010 und 2012 ein persönliches Bild von den Ergebnissen der Förderung gemacht. Interessierte finden Bilder und Erfahrungsberichte von diesen Reisen im Internet auf der Seite http://helfen-macht-schule.jimdo.com/berichte-und-bilder .
In den Jahren dazwischen besuchen jeweils tansanische Kolleginnen und Kollegen die deutschen Partnerschulen. Im Oktober 2009 waren Brother Stanislaus Shija (Leiter des VTC) und Frau Salome Mungure (Sekretärin der Kishumundu Secondary School) und 2011 der Schulleiter der Kishumundu Secondary School James S. Kiwara und seine Frau aus Moshi / Tansania Gäste der Kopernikusschule Freigericht und der Alexander-von-Humboldt-Schule in Viernheim. 
 
 
 
 
 
 

Drucken E-Mail