Die Mensa der Kopernikusschule

An der Kopernikusschule Freigericht wurde im Mai 2006 die Mensa eröffnet.

Die Mensa besteht aus einer Großküche, einem Speisesaal mit Essensausgabetheke und einem Bistro. Im Gebäude der Gymnasialen Oberstufe befindet sich eine weitere Cafeteria mit Relaisküche, die von der Mensa aus bestückt wird. 

Die Großküche ist für rund 2000 Essen pro Tag ausgelegt. Die Firma Heinzelmännchen GmbH ist vom Main-Kinzig-Kreis, dem Schulträger, beauftragt, die Küche und das Bistro unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betreiben. Durch die Großküche werden die Kopernikusschule und weitere 13 Schulen des MainKinzig-Kreises mit Mittagessen im "Cook-and-Chill"-Verfahren versorgt. Die Qualität des Essens ist an den Qualitätsstandards des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft du Verbraucherschutz ausgerichtet.

Der Speisesaal und das Bistro werden insbesondere in den Pausen genutzt. Die Mittagspause ist in zwei Etappen organisiert: von 12.15 bis 13.00 Uhr und von 13.00 bis 13.45 Uhr. In dieser Zeit werden Mittagessen und warme Kleingerichte angeboten.

Das Bistro ist von 7.30 bis 14.30 Uhr geöffnet. Die Schüler erhalten hier belegte Brötchen, kalte und warme Kleingerichte zur Mittagspause, Obst, Gemüse und zuckerarme Getränke. Ab 12.45 Uhr sind hier auch Kuchenstückchen und Süßwaren erhältlich.

Wasser ist kostenlos und auf Wunsch mit Kohlensäure versetzt an entsprechenden Spendern für die Schüler erhältlich. 

 

 

Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird im Bistro der Mensa der Kopernikusschule der sogenannte "zuckerfreie Vormittag" praktiziert. Das heißt, das hier bis 12.45 Uhr keine gesüßten Lebensmittel angeboten werden. Hintergrund ist die bekanntermaßen negative Auswirkung von Zucker auf den jugendlichen Körper. Nicht nur Zähne und Zahnfleisch werden durch den übermäßigen Konsum geschädigt, sondern auch die Aufnahme der damit verbundenen hohen Kalorienzahl führt zu einer ungesunden Entwicklung des Körpergewichtes der Kinder und Jugendlichen. Um nicht mit Verboten arbeiten zu müssen wurde beschlossen, das Angebot in den Vormittagsstunden auf gesunde Lebensmittel und Produkte zu beschränken und erst in den Mittagsstunden, quasi zum Nachtisch, Süßwaren freizugeben.

 

Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern einen gesunden Umgang mit Süßigkeiten und süßen Getränken zu vermitteln und gleichzeitig eine gesunde Entwicklung zu fördern.

Drucken E-Mail