Bewegte Pause

Hier wird für Bewegung gesorgt:
Seit Beginn des Schuljahres gibt es an der Kopernikusschule Freigericht ein neues Bewegungskonzept für die Kinder der Klassen 5 und 6: in der „bewegten Pause“ können die Schülerinnen und Schüler vielfaltige Bewegungserfahrungen sammeln, sich gemeinsam mit ihren Freunden austoben und einen Ausgleich zu den kognitiven Anforderungen der Schule erleben. Durch diverse Forschungsreihen ist es bestätigt, dass sich Kinder motivierter und aktiver am Unterricht beteiligen, wenn sie ausgeglichen und zufrieden aus der Pause zurückkehren. Der Schulhof der Kopernikusschule bietet dafür vielfältige Bewegungs- und Spielmöglichkeiten, aber auch Rückzugs- und Ruhezonen.
Die „bewegte Pause“ der Kopernikusschule wird von der Sportlehrerin Lena Kreis-Goinar organisiert und von der Klasse G10d tatkräftig unterstützt. Finanzielle Unterstützung gibt es durch das Ganztagsprogramm der Kopernikusschule sowie durch das hessische Landesprogramm Löwenstark. Eine Vielfalt an Aktivitäten gibt es zur Auswahl: Ballspiele, Jonglage, Gummitwists, Seilspringen, Tischtennis, Ruckschlagspiele werden in der ersten und zweiten Pause zur Ausleihe angeboten, Spaß und Spannung in den Pausen sind damit garantiert. Für die „bewegte Pause“ gibt es eine abgetrennte Spielfläche auf dem großen Schulhof, welche neben den festen Tischtennisplatten, dem Mini-Soccerfeld und den Basketballkörben vieI Platz zum freien Bewegungsspiel bietet. „Die Initiative soll auch motorische Defizite der Corona-Zeit kompensieren. Den Kindern macht es viel Spaß und unser Angebot wird gut angenommen“, so Lena-Kreis-Goinar.
  • Erstellt am .