Astro-AG

Eindrucksvolle Dokumentation der partiellen Sonnenfinsternis
Freigericht-Somborn an einem Dienstag in den Herbstferien: es ist bewölkt und die Erfolgsaussichten, die angekündigte partielle Sonnenfinsternis beobachten zu können, sind sehr gering. Trotzdem finden sich sieben engagierte Schülerinnen und Schüler der Astronomie AG der Kopernikusschule Freigericht, sowie ein ehemaliger Schüler, gemeinsam mit ihrem Lehrer Tobias Scharf an der Sternwarte der Schule ein, in der Hoffnung, die Sonnenfinsternis durch eine Wolkenlücke beobachten und fotografieren zu können.
Der Beginn der Sonnenfinsternis sollte um 11 Uhr sein, sodass sich um 10:30 Uhr zum Aufbau getroffen wurde. Die dichte Wolkendecke machte das Ausrichten und Scharfstellen des Teleskops jedoch sehr schwierig und die Hoffnung einen Blick auf das astronomische Ereignis zu erhaschen sank noch weiter, als auch um 11 Uhr keine Wolkenlücke in der entsprechenden Richtung zu entdecken war. Doch gegen 11:30 Uhr lockerte die Wolkendecke kurzzeitig auf, sodass es möglich war, Bilder der partiellen Sonnenfinsternis zu machen. Und auch kurz nach 12 Uhr, als die von unserem Standort größte Überdeckung der Sonne durch den Mond stattfand, gab es die eine oder andere Lücke. So entstand eine eindrucksvolle Dokumentation dieses Naturereignisses.
Im Gegensatz zu einer totalen Sonnenfinsternis, wenn die Sonne vollständig durch den Mond verdeckt wird, streift bei einer partiellen Sonnenfinsternis nur ein Teil des Mondschattens die Erde. In Somborn waren dies etwas mehr als 20 Prozent der Sonnenoberfläche. Auch Schulleiter Ulrich Mayer, sowie der neue Vorsitzende des Astronomischen Arbeitskreises Michael Pieke, statteten den Mitgliedern der Astro AG einen Besuch ab und bestaunten die gemachten Bilder.
  • Erstellt am .