Schüleraustausch mit dem Sophianum Gulpen

Niederländische Schülergruppe zu Gast an der Kopernikusschule und im Fuldarer Dom
 
In der Woche vom 15.4. bis zum 20.4.2018 besuchte eine Schülergruppe vom Sophianum Gulpen mit ihren beiden Lehrern Renè Rensen und Leon Moonen die Kopernikusschule Freigericht. Diesen Schüleraustausch gibt es bereits seit 1995. Er gehört damit zu den längsten Austauschprojekten an der Kopernikusschule, die im Mai ihr 25-jähriges Bestehen als Europaschule feiert.
Die 14 Schülerinnen und Schüler wohnten bei Gasteltern, deren Kinder bereits im September letzten Jahres Gäste in Gulpen waren. Entsprechend freuten sich die Schüler beider Schulen, sich wieder zu sehen. Neben dem Besuch des Frankfurter Flughafens und der Frankfurter Altstadt war die Führung durch den Fuldarer Dom ein Höhepunkt des Austauschprogramms. Weihbischof Prof. Dr. Karl Heinz Dietz führte die Gruppe persönlich durch den Dom. Während der Führung betonte er, dass bereits der hl. Bonifatius von Fulda aus Kontakte nach Friesland, das heute zu den Niederlanden gehört, pflegte. Dieser Kontakt zeige sich  noch heute in der Städtepartnerschaft zwischen Fulda und Dokkum. Gerade in der heutigen politischen Situation sei es wichtig, sich mit gegenseitigem Respekt und Toleranz über die Grenzen hinweg zu begegnen und voneinander zu lernen. Deshalb hält der Weihbischof internationale Begegnungen für sehr wichtig und freute sich, den niederländischen und deutschen Gästen den Dom zeigen zu können. Lehrer Christoph Jöst bedankte sich beim Weihbischof für die Domführung und seine treffenden Worte, mit denen er den Jugendlichen die Intention des Austauschs verdeutlicht hatte.
Nach einem Grillfest bei strahlendem Wetter am Donnerstagmittag auf dem Grillplatz "Am Gänsewald" in Somborn, an dem nicht nur die Schüler und Schülerinnen, sondern manche Eltern der Gastfamilien teilnahmen, verabschiedeten sich am nächsten Morgen die beiden Gruppen voneinander. Alle Schülerinnen und Schüler sind sich sicher, dass sie in den beiden gemeinsam erlebten Wochen in den Niederlanden und in Deutschland nicht nur neue Freunde gefunden, sondern auch bleibende Erfahrungen gesammelt haben.

Drucken E-Mail